Markus, 25. April

Information:

Markus ist der Verfasser des zweiten (zeitlich ersten) Evangeliums. Im Hause seiner Mutter trafen sich vermutlich die Apostel zum „Letzten Abendmahl“. Später war es Sammelpunkt für die frühe Christengemeinde in Jerusalem. Markus war ein enger Freund des Apostels Petrus, für den er auf den Missionsreisen als Dolmetsch fungierte und der wohl auch die Quelle für sein Evangelium war. Nach Petrus’ Tod ging Markus nach Ägypten, wo er später in Alexandria vom christenfeindlichen Pöbel mit einem Seil um den Hals zu Tode geschleift wurde. Seine Reliquien gelangten, nachdem Ägypten moslemisch geworden war, weil man sie vor der drohenden Vernichtung retten wollte, auf abenteuerliche Weise (in einem Korb, verdeckt durch Schweinefleisch, das den Moslems als unrein galt) von Alexandria nach Venedig. Hier wurden sie in der ehemaligen Palastkapelle der Dogen aufbewahrt. Aus der Kapelle wurde die berühmte Basilika San Marco, und der Evangelist wurde zum Schutzheiligen der Lagunenstadt. + um 67. - Markus ist Patron der Bauarbeiter, Maurer, Glaser, Glasmaler, der Schreiber und Notare sowie Schutzheiliger gegen Blitz und Hagel und gegen einen plötzlichen Tod.

Bauernregel:

  • So lange es vor St. Markus warm ist, so lange ist es nachher kalt.
  • Ist an Markus die Buche grün, so gibt ‘s ein gutes Jahr.
  • So lange die Frösche vor Markus Konzerte veranstalten, so lange müssen sie nachher das Maul halten.
  • Leg’ erst nach Sankt Markus Bohnen, er wird es dir reichlich lohnen.

    Seite ausdrucken                Ein Service von bauernregeln.net