Matthias, 24. Februar

Information:

Matthias wurde nach dem Selbstmord des Judas Iskariot zum Apostel ernannt. Das Los entschied zu seinen Gunsten gegen den ebenfalls zur Wahl stehenden Barnabas. Nach der Überlieferung predigte Matthias mit großem Erfolg zuerst in Judäa, dann in Äthiopien, wo er um das Jahr 63 von Heiden gesteinigt, und als er danach noch immer am Leben war, mit einem Beil hingerichtet wurde. Zu Beginn des 4.Jhdts wurden seine Reliquien von der Kaiserin Helena dem Bischof Agritius von Trier geschenkt, der sie in seine Bischofsstadt brachte, wo sie heute noch aufbewahrt werden. - Die Stadt Trier (Augusta Treverorum) kann nicht nur auf eine zweitausendjährige Geschichte zurückblicken, sie zählte einst zu den bedeutendsten Städten des Römischen Reiches und war für kurze Zeit sogar Sitz des Kaisers.

Bauernregel:

  • Wenn neues Eis Matthias bringt, so friert's noch 40 Tage.
  • Matheis bricht's Eis. Hat er keins, so macht er eins.
  • Sankt Mathias hab' ich lieb, denn er gibt dem Baum den Trieb.
  • An Sankt Matthais geht der Fuchs 's letze Mal übers Eis.
  • Wenn Sankt Mathias kommt herbei, legen Huhn und Gans das erste Ei.

    Seite ausdrucken                Ein Service von bauernregeln.net