Magnus (Mang), 6. September

Information:

Magnus, auch Sankt Mang genannt, war vermutlich ein Rätoromane. Gemeinsam mit einigen Gefährten wurde er vom Bischof von Augsburg um 730 als Glaubensbote in das (heute) bayrische Allgäu gesandt. An der Stelle, wo jetzt die Stadt Füssen liegt, erbaute er am Ufer des Lech eine Zelle, aus der sich im Lauf der Zeit ein stattliches Kloster entwickelte. Es hatte sich herumgesprochen, der Fremde könne Wunder wirken; und so kamen bald Scharen von Hilfe Suchenden und Neugierigen zur Behausung des "heiligen Mannes". Die Legende erzählt, Magnus habe allein mit seinem Hirtenstab die Schlangen und Bären, die das Dorf Kempten bedrohten, vertrieben und einen gefährlichen Drachen bezwungen. - Der "Apostel des Allgäus" starb an einem 6. September um das Jahr 772. Er ist der Patron des Allgäus, Schutzheiliger des Viehs und gegen Würmer und Ungeziefer.

Bauernregel:

  • Wie's Wetter am Sankt Magnustag, so es vier Wochen bleiben mag.
  • An Sankt Mang, sät der Bauer den ersten Strang.

    Seite ausdrucken                Ein Service von bauernregeln.net