Flammkuchen

Zutaten:

500g Weißmehl
40g Hefe
3 Eßlöffel Milch
1 Teelöffel Zucker
Wasser, Pfeffer, Muskatnuss
1 Teelöffel Salz
4 Eßlöffel Öl
200g Bauchspeck
3 Zwiebeln
3 dl Crème fraìche
200g Käse gerieben

Zubereitung:

Aus der Hefe, der Milch (lauwarm wenn es geht) und dem Zucker einen dünnflüssigen homogenen Vorteig anrühren. Diesen mit allen anderen Zutaten außer dem Wasser vermischen (am besten mit dem Knethaken oder der Küchenmaschine). Solange Wasser (ca. 2 bis 2 1/2 dl für 500 g Mehl) hinzugeben, bis sich der Teig von der Schüssel (und von den Fingern) löst und sich trotzdem noch feucht anfühlt.

Teig zu einem Klumpen formen, mit Mehl bestreuen und mit einem Handtuch abgedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen.

Diese Gehzeit ist recht temperaturabhängig, wenn er in der geheizten Küche auf einen hohen Schrank gestellt wird, reichen manchmal auch nur 30-40 Minuten. Das Teigvolumen sollte sich danach verdoppelt haben. Generell gilt, dass der Teig eher länger als zu kurz gehen sollte.

In der Zwischenzeit wird der Speck gewürfelt, die Zwiebeln in feine Ringe geschnitten und der Käse gerieben. Die Creme Fraiche wird flüssig gerührt und mit Pfeffer, Muskatnuss und nicht zuviel Salz (Salz ist ja schon in Speck, Käse und Teig) gewürzt. Mit dem Pfeffer und der Muskatnuss nicht zu sparsam sein, die Creme sollte hinterher schon gut würzig sein.

Wenn der Teig gegangen ist, kann man schon mal den Ofen einschalten.

Der Teig wird nun in zwei Teile aufgeteilt (einen Teil wieder zurücklegen). Den Teigklumpen nochmal kurz von Hand durchkneten (vorher die Hände und den Teig leicht bemehlen) und dann auf einer bemehlten Fläche auf Blechgroesse ausgerollt. Dabei wird der Teig sehr dünn, je dünner um so besser. Den Teig auf das bemehlte Blech legen und mit der Hälfte der Creme bestreichen. Danach den Speck und die Zwiebeln und zum Schluss den Käse daraufgeben und den Kuchen im Ofen (bei meinem Herd die zweite Reihe von oben) garen. Wenn der Flammkuchen gut gebräunt ist, ist er fertig. (ca. 10 Minuten).

Dazu gibts Bier oder Wein.

Dieses Rezept ausdrucken                Ein Service von bauernregeln.net