Bauernregeln, Wetterregeln, Lostage, Weisheiten, Wetter

Unser kostenloser Service
Ihre eigene Wetterstation - selbstgemacht
Zurück zur Startseite
Banner | Quiz | Links | Kontakt | Impressum | FAQ | Service | Gästebuch


Startseite

Bauernregeln
Wetterregeln
Weisheiten
Feiertage

Natur & Pflanzen
Tiere & Vieh
Essen & Trinken
Kirche & Teufel

Lostage
Jan., Feb., Mär., Apr., Mai, Jun., Jul., Aug., Sep., Okt., Nov., Dez.

Jahreszeiten
Monate
100jähr.Kalender
Eine Fuhre Mist
Bauernwitze

Eisheilige
Schafskälte
Siebenschläfer
Hundstage
Altweibersommer
Rauhnächte

Wetterkunde
Wetterprognosen
Wetterzeichen
Wolkenbilder

Bauernjahr
Bauernküche
Das Kuhkatapult

Testen Sie das verrückte Kuhspiel.

Standpunkt: Wetterkunde


Kleine Wetterkunde
 Drucken

Schon im letzten Jahrhundert, als es noch keine Medien wie Rundfunk, Fernsehen oder das Internet gab, mußten speziell Bauern und Landwirte eine Möglichkeit finden, das Wetter besser vorhersagen zu können. Also beobachteten sie sorgfältig das Wettergeschehen über viele Jahrzehnte hinweg und schrieben diese Beobachtungen nieder. Aus diesen Aufzeichnungen entstanden dann nach und nach die Bauern- und Wetterregeln. So ist es den Bauern möglich geworden, ihre Arbeiten, wie zum Beispiel die Aussaat und Ernte, auf Tage zu verlegen, an denen das Wetter in der Vergangenheit beständig war.

Aber nicht nur hierzulande beschäftigte man sich schon früh mit den Wetterdeutungen. Aus der Literatur geht hervor, daß schon die Babylonier, die Ägypter, die Griechen und die Römer sich mit der Deutung des Wetters befasst haben.

Vor über 300 Jahren schrieb der Abt Dr. Mauritius Knauer den 100jährigen Kalender, der auch über unser heutiges Wetter Bescheid wissen soll. Der Abt beobachtete das Wetter zwischen 1652 und 1658 und stellte dann die Behauptung auf, das Wettergeschehen wiederhole sich alle 7 Jahre. Obwohl dies nicht zutrifft, konnte sich der Kalender halten, weil in den Beobachtungen natürlich auch viele Regelfälle des Jahresablaufs (Singularitäten) enthalten sind.

Erklärungen im Falle einer Nichtbestätigung der Regel. Dazu 10 Beispiele:

1. Beispiel:

  • Wenn der Winter vor Allerheiligen (1.11.) nicht kommt, kommt er nicht vor Martini (11.11.).

    Dieses Beispiel sagt also eine Schönwetterperiode im Zeitraum Anfang November voraus. Es können sich dann häufiger Hochdruckgebiete über Europa halten und für Sonnenschein sorgen. Dieser Zeitraum wird deshalb auch als Nachsommer bezeichnet. Aber auch bei solch schönem Wetter ist es mit Temperaturen unterhalb von 10 Grad auf jeden Fall kalt, da es in den meist klaren Nächten stark abkühlt.

    2. Beispiel:

  • Ist Martini (11.11.) klar mit Sonnenschein, bricht bald ein kalter Winter herein.
  • Hat Martini einen weißen Bart, wird der Winter hart.

    Für diese Regel konnten wir nirgends eine Bestätigung finden: Es lassen sich von der Wetterlage am 11. November keine Rückschlüsse auf den folgenden Winter ziehen.

    3. Beispiel:

  • Wie der Tag zu Kathrein (25.11.), wird der nächste Februar bzw. Neujahr sein.

    Diese Bauernregel hält der wissenschaftlichen Betrachtung - zumindest teilweise - stand: Ist es um den 25.11. zu trocken, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit (über 80 Prozent!) auch der Februar zu trocken. Auch bei zuviel Feuchtigkeit um den 25.11. wird der Februar zu feucht. Ein Zusammenhang mit dem Neujahrstag findet sich allerdings nicht.

    4. Beispiel:

  • Friert im November zeitig das Wasser, wird's im Januar um so nasser.

    Auf den ersten Blick ein eher unwahrscheinlicher Zusammenhang, den die mittelalterlichen Wetter-Weisen da aufgestellt haben. Aber tatsächlich bestätigen die langjährigen Wetteraufzeichnungen diese Regel: Je häufiger es Anfang November friert, desto mehr Regentage gibt es im Januar. Und das mit einer erstaunlichen Treffergenauigkeit von rund 80 Prozent.

    5. Beispiel:

  • Ist bis Dreikönigtag kein (strenger) Winter, so kommt auch keiner dahinter.

    Die langjährigen Wetterstatistiken zeigen: Ist es bis zum 6. Januar deutlich zu mild, dann bleibt es auch mit 70 % Wahrscheinlichkeit den Rest des Monats wärmer als normal. Auch der Februar ist zu 60 % zu mild. Ist es zu kalt und liegt eine Schneedecke, dann ist mit 80 % Wahrscheinlichkeit auch insgesamt ein zu kalter Januar zu erwarten.

    6. Beispiel:

  • Je frostiger der Januar, desto freundlicher das ganze Jahr.

    Diese Bauernregel läßt sich anhand der Wetteraufzeichnungen nicht bestätigen.

    7. Beispiel:

  • Wie das Wetter zu Kassian (13.8.), hält es noch viele Tage an.
  • Wie das Wetter am Himmelfahrtstag (15.8.), so es noch zwei Wochen sein mag.

    Diese beiden Regeln lassen sich gut bestätigen. Ist das Wetter Mitte August noch schön, so wird es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bis Ende August auch schön bleiben (70-80 %). Die Ursache ist die Erhaltungsneigung der Atmosphäre. Hat sich erst einmal ein Hoch in Mitteleuropa festgesetzt, bleibt es meist auch bis Ende des Monats.

    8. Beispiel:

  • Macht der August uns heiß, bringt der Winter viel Eis.
  • Ist's in der ersten Augustwoche heiß, bleibt der Winter lange weiß.
  • Hundstage heiß - Winter lange weiß.

    Besonders viele Bauernregeln versuchen einen Zusammenhang zwischen einem warmen August und einem eisigen Winter herzustellen. Doch diese Regeln lassen sich nicht bestätigen, da nach einem überdurchschnittlich warmen August mit einer Wahrscheinlichkeit von immerhin 75 Prozent meist ein zu milder Februar folgt. Zu dieser Erkenntnis kommt aber auch eine andere Wetter-Weisheit: Wie der August war, wird der künftige Februar.

    9. Beispiel:

  • Oktober rauh - Januar flau
  • Ist der Oktober warm und fein, kommt ein scharfer Winter drein, ist er aber naß und kühl, mild der Winter werden will.

    Es gibt tatsächlich einen Zusammenhang zwischen einem kalten Oktober und einem warmen Januar. Entscheidend dafür ist wahrscheinlich die Ausgangssituation für die Winterwetterlage. Ist der Oktober um mindestens 1,5 Grad zu kalt, dann wird der Winter mit 70% Wahrscheinlichkeit zu warm ausfallen. Ist der Oktober dagegen zu warm und zu trocken (mindestens 1,5 Grad wärmer als normal), dann ist mit 90% Wahrscheinlichkeit ein zu kalter Winter und besonders ein zu kalter Januar zu erwarten.
    Die Erklärung des erstaunlichen Ergebnisses: Gibt es im Oktober häufig Hochdruckwetterlagen, so ist im Januar ebenfalls mit Hochdruckwetter zu rechnen. Im Herbst ermöglichen diese viel Sonnenschein, Trockenheit und Wärme. Im Januar jedoch sorgen sie für bittere Kälte.

    10. Beispiel:

  • Oktoberhimmel voller Sterne haben warme Ofen gerne.

    Diese "Weisheit" trifft in der gesamten kalten Jahreszeit zu und lässt sich durch einfache Physik erklären: In sternenklaren Nächten kühlen sich Boden und Luft stärker ab als bei einem bedeckten Himmel. Wolken bremsen nämlich die Abstrahlung der Wärme in den Weltraum. Zudem werden im Oktober die Nächte merklich länger und somit verkürzt sich die Zeit der Erwärmung durch die Sonne. Nachts kann deshalb schon Frost auftreten. Am Boden sogar an ungünstigen Stellen bis -5 Grad!


    Tipp: Weitere Wettervorhersagen finden Sie im 100jährigen Kalender.

    © 2003- bauernregeln.net